Ein Tachyonen-Partikel besteht im Prinzip aus drei verschiedenen Komponenten:

>• aus 3 Komponenten « Plus »
>• aus 3 Komponenten « Minus »
>• aus 3 Komponenten « Sein »

Nichtsdestotrotz ist es so, dass ein Tachyonen-Partikel nicht aus drei "Plus", drei "Minus" oder drei "Sein"-Elementen besteht. Eine solche Zusammensetzung würde nämlich dazu führen, dass ein Tachyonenpartikel in sich selbst ruhen würde. Ein Tachyonenpartikel besteht immer aus einer Kombination dieser drei Elemente. Darüber hinaus bilden Tachyonen immer feinstoffliche Felder, die unterschiedliche Größen erreichen können.

>• falls das « Plus »-Element überwiegt, « transportieren » die Tachyonen
>• falls das « Minus »-Element überwiegt, « entfernen » die Tachyonen
>• falls das « Sein »-Element überwiegt, « sind » die Tachyonen

Andererseits können Sie sich vorstellen, dass sich Tachyonen wie eine "Nebelwand" verhalten und dass sie immer in unvorstellbaren Mengen vorhanden sind und miteinander kommunizieren: ähnlich wie wir das von Vögelschwärmen oder Fischschwärmen kennen, wenn sich hunderte, tausende oder zehntausende und mehr von diesen Wesen gleichzeitig in die gleiche Richtung bewegen oder schwimmen.

Rupert Sheldrake hat dieses Verhalten als "morphogenetische Manifestation" beschrieben.

Die "Wissenschaft" bezeichnet ein Tachyon als theoretisches, feinstoffliches Teilchen mit wirklicher Energie, das eine imaginäre Masse aufweist und welches sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegt. Theorie ;-)

Das Energiepotential soll nach Angabe japanischer Wissenschaftler mehrere Millionen Joules pro Kubikzentimeter betragen und ein Spannungspotential von ca. 800 Millionen Volt (das 100 bis 1000-fache der Sonne) aufweisen. Theorie ;-)

Tachyonen-Energie ist kostenlos und unbegrenzt verfügbar. Tachyonen-Energie ist ubiquitär, d.h. sie ist für jeden und für jedes Land verfügbar. Tachyonen-Energie kann polyzentrisch "geerntet" werden: an jedem Ort auf dieser Erde und nach Belieben: ohne Unzulänglichkeit zu schaffen. Die Wellenlänge von Tachyonen beträgt etwa 10 hoch 23. Tachyonen-Energie führt nicht zu Umweltverschmutzung, da sie keine radioaktiven Elemente, giftige Abgase und andere schädliche Giftstoffe bildet.

Es existieren mehrere technische Möglichkeiten, Tachyonenenergie zu nutzen. Nachfolgend stellen wir einige davon vor:

Nutzung - I : Durch die direkte Ausnutzung des "Gravitationssturms" mit Hilfe des Quantengravitationsflusses. Diese Form der Nutzung bietet sich an, um die Energie der Schwerkraft in elektrische Energie umzuwandeln: als Ersatz für Kernkraftwerke, Kohlekraftwerke, Ölheizungen, Automotoren, usw. usw.

Nutzung - II : Durch "Antennen", mit denen die Energie der Tachyonen auf leistungsstarke "Kondensatoren" gerichtet wird, dann diese Energie durch Elektromagnete umformen, sodass Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt wird.

Nutzung - III : Durch die "Vakuumfeld"-Technologie, die unter anderem auf der Theorie beruht, dass sich zwei Energiewellen gegenseitig aufheben. In einem "leeren Feld" können molekulare Strukturen von einer "chaotischen Struktur" in eine "harmonische Struktur" umgewandelt werden. Dieses Phänomen wird als negative Entropie oder Neg-Entropie bezeichnet. Mit dieser Technologie werden geeignete Materialien zu "Antennen" und ziehen tachyonische Teilchen an. Mit dieser Technik - mehr oder weniger - sind wir in der Lage, unsere BIOTAC Line© Produkte zu tachyonisieren.


>• nächste Rubrik: die anti-entropische Wirkung

>• vom wissenschaftlichen Standpunkt aus betrachtet
>• Herstellung
>• Eigenschaften der Tachyonen
>• die anti-entropische Wirkung
>• Materialien
>• Tachyonen, Ionen, Atome
>• Mikro- und Makrokosmos
>• Nachweise der Wirksamkeit
>• Sichtbarkeit der Tachyonen
>• Anwendungsbereiche
>• Literatur

BIOTAC LINE

Engineered in Germany & Switzerland
Made with Love and Compassion